EUNACOM

World Wide News Items


Recent Media Coverage of Possible Interest to the
Readers

Neueste Nachrichten von möglichem Interesse für die
Leser

EUNACOM Table of Contents Page
<Top of Page>

Advertisements
Conferences, Symposia, Fora, Congresses
Feminism
Freethinkers:
Humanism:
Humor
Philosophy:
Political Concerns
Religion:
Anzeigen
Konferenzen, Tagungen, Versammlungen
Feminismus
Freidenker:
Humanismus:
Humor
Philosophie:
Politische Sachen
Religion:

Advertisements

Please note:
C$ signifies Canadian Dollars;
US$ signifies American Dollars;
€ signifies Eurodollars

====

Council for Secular Humanism

THE truly secular humanist organization in North America, promoting reason, secular values, and the good life.
 

For more detailed information please contact:

Electronic mail: info@secularhumanism.org

Website: http://www.secularhumanism.org

=====

EUNACOM (Canada)

Editing, translations (German/English - English/German) and database management. Reasonable rates. Inquire at:
eunacom@sympatico.ca

 

Anzeigen

Bitte beachten:
C$ bedeutet kanadische Dollar;
US$ bedeutet amerikanische Dollar;
€ bedeuted Eurodollar.

=====

Council for Secular Humanism

DIE wahre sekuläre humanistische Organisation in Nord Amerika, zur Förderung von Vernunft, sekulären Werten, und einem guten Lebensstil.
 

Für weitere Einzelheiten setzten Sie sich bitte in Verbindung mit:
Electronic mail: info@secularhumanism.org

Website: http://www.secularhumanism.org

=====

=====EUNACOM (Kanada)

Redigierungen, Text-Bearbeitungen, Übersetzungen (deutsch/englisch, englisch/deutsch).   Datenverarbeitungen und Datenkontrolle.  Angemessene Preise. Erkundigen Sie sich bei:
eunacom@sympatico.ca

 

Conferences, Symposia, Fora, Congresses

No new announcements submitted at this time

[April 2007]

Konferenzen, Tagungen, Versammlungen:

Zu diesem Zeitpunkt wurden uns keine neuen Bekanntmachungen unterbreitet

[April 2007]

 

Feminism

Arizona "thought police" ban the Bard

As reported by Michael Shelden from the Daily Telegraph, and printed in the Ottawa Citizen, Saturday, November 21, 1998, Page A19:

After four years in the theatre department at Arizona State University, Prof. Jared Sakren has been booted out for assigning too many from the "male European canon," and for refusing to include the department's favourite feminist play, Betty the Yeti: an Eco-Fable.
     The popular and respected professor has taught at Yale and the Juilliard School in New York  He can claim an impressive lineup of actors among his former students: Annette Bening, Val Kilmer, Oscar-winner Frances McDormand and Kelly McGillis.
     Ms. Bening--whose work includes Richard III with Ian McKellen--was so distressed by news of Mr. Sakren's dismissal that she publicly attacked Arizona State, declaring: "To discourage the teaching and performing of Shakespeare is like taking an art student and saying, 'Don't study Rembrandt because he lived in a patriarchal society.' "
     Mr. Sakren assumed that teaching Shakespeare meant exposing students to the Bard's actual words.  But what his colleagues had in mind was a sanitized Shakespeare whose work Mr. Sakren was expected to interpret in a feminist-friendly way.
     He made a bad start by staging performances of two plays in which Shakespeare's female characters are silly and bad-tempered: The Taming of the Shrew and The Comedy of Errors. Mr. Sakren recalls that the university's powerful feminist contingent did not criticize him for his first production.
     "They seemed to accept what I had done with The Taming of the Shrew, but they were furious with me for following that with another play that had shrewish female characters in it.  Maybe they thought I was deliberately trying to portray women in a bad light; but I was simply trying to stage good comedies that my students could handle, and to do that in a way that was faithful to Shakespeare."
     His immediate superior, a woman named Lin Wright, warned him that he was failing to meet expectations and explained that "the feminists are offended by the selection (of) works from a sexist canon."
     In his classes, Mr. Sakren was encouraging students to read not only plays by Shakespeare but also standard works by Aeschylus, Molière, Chekov and Ibsen among other leading European playwrights.
     "I was forbidden to stage any more performances of Shakespeare and was expected to support the department's preference for Betty the Yeti, a ridiculous play."
     How could Shakespeare compete with a non-Eurocentric, pro-feminist, eco-epic about the taming of a reactionary logger by a superhuman "snowwoman," who haunts the wooded slopes of a mountain range?
     Described as "a creature that represents all the mystery and beauty of the ancient forest," snowwoman Betty has sex with the logger and uses the magic of her special female powers to turn him into an enthusiastic environmentalist committed to preserving the delicate ecosystem of the forest.
     "I think my critics in the department wanted Shakespeare in the curriculum, but not if I couldn't recast him in their image," said Mr. Sakren.
     "I saw how they wanted to reinterpret the classics when they put on a play called The Medea Project. It had six Medeas protesting domestic violence, no Jason and no mention of the fact that Medea murdered her own children.   But I had no intention of taking that kind of liberty with Shakespeare, and I suffered for it."
     The university began receiving anonymous attacks on his character.  Despite the fact that he was a good husband and a doting father of two young daughters, the word was spread that he was antagonistic toward women.
     False accusations were made against him.  It was said that he had "shown insensitivity" towards a disabled woman and an overweight woman in his classes.  Both students wrote letters defending Mr. Sakren and praising his sensitivity.
     Still, some feminists at the university kept up their attack, damaging his reputation and trying to stop him from directing a play about breast cancer.   Not yet tenured at the university, he was vulnerable to this sort of campaign.   The university bureaucrats were not about to defend an untenured male in a battle with tenured feminists; so when his department refused to renew his contract, he found himself without a job.
     Mr. Sakren is suing the university for firing him without just cause.  He would like to have Ms. Bening and other distinguished former students serve as character witnesses at his jury trial.

 

Back to Top of Page (zurück nach oben)

Feminismus

Arizona "Gedanken Polizei" verbannt den Barden

Wie berichtet von Michael Shelden vom "Daily Telegraph" und abgedruckt im Ottawa Citizen, Samstag, den 21. Novermber 1998, Seite A19:

Nach vier Jahren im Theater Department an der Arizona Staats Universität erhielt Professor Jared Sakren den Laufpaß.  Er wurde beschuldigt zu viel von dem "maskulinen europäischen Kanon" zu behandeln und sich zu weigern das dem Department liebe feministische Spiel, Betty the Yeti: an Eco-Fable [Betty der Schneemensch: eine Oekofabel] einzuverleiben.
     Der populäre und respektierte Professor unterrichtete an der Yale Universität und der Juilliard Schule in New York.  Er kann eine eindruckvolle Reihe von Schauspielern zu seinen ehemailgen Studenten zählen: Annette Bening, Val Kilmer, Oscar-Gewinner Frances McDormand und Kelly McGillis.
     Ms. Bening--deren Werke Richard III mit Ian McKellen einschließt--war über die Entlassung von Herrn Sakren so entrüstet, daß sie die Arizona Staats Universität öffentlich angriff.  Sie erklärte: "Das Lehren und Vorführen von Shakespeare zu beeinträchtigen ist dasselbe als einem Kunststudenten zu sagen, 'studieren Sie nicht Rembrandt, denn er wirkte in einer patriarchalischen Gesellschaft.' "
     Herr Sakren verstand, daß das Lehren von Shakespeare bedeutet die Studenten den genauen Worten des Barden auszusetzen.  Was seine Kollegen jedoch im Sinn hatten war ein "sanierter" Shakespeare dessen Worte Herr Sakren in einer feministisch-freundlicher Weise interpretieren sollte.
     Er machte einen schlechten Anfang durch die Aufführung zweier Stücke in welchen die weiblichen Charactere als albern und übellaunig dargestellt sind: Der Widerspenstigen Zähmung und Die Komödie der Irrungen. Herr Sakren erinnert sich, daß die einflußreiche feministische Interessengruppe der Universität ihn nicht für seine erste Produktion kritisierte.
     "Sie scheinten zu akzeptieren was ich mit Der Widerspenstigen Zähmung gemacht hatte, aber sie waren wütend darüber, daß ich mit einem anderen Stück nachfolgte, welches auch widerspenstige weibliche Chactere enthielt.  Vielleicht dachten sie ich wollte absichtlich Frauen in einem schlechten Licht zeigen, aber ich versuchte lediglich gute Komödien zu präsentieren die meine Studenten meistern konnten und die zugleich Shakespeare treu blieben."
     Sein unmittelbarer Vorgesetzter, eine Frau namens Lin Wright, warnte ihn, daß "die Feministen sich über die Wahl (von) Werken mit einer sex-orientierten Richtschnur beleidigt fühlen."
     In seinen Unterrichtsklassen hat Herr Sakren seine Studenten ermuntert nicht nur Spiele von Shakespeare sondern auch vorbildliche Werke von Aeschylus, Molière, Chekov und Ibsen, unter anderen führenden europäischen Bühnenautoren, zu lesen.
    "Es wurde mir verboten weitere Aufführungen von Shakespeare abzuhalten und man erwartete, daß ich die Wahl des Departments für Betty der Schneemensch, ein lächerliches Spiel, unterstütze.
     Wie kann Shakespeare mit einem nicht-europazentrierten, pro-feministischen Ecologie-Drama über einen reaktionären Holzfäller, der von einer übermenschlichen, in den bewaldeten Hängen einer Gebirgskette herumspukenden Schneefrau gezähmt wird, wetteifern?
     Schneefrau Betty wird als "ein Geschöpf das alle Geheimnisse und die Schönheit des altehrwürdigen Waldes darstellt" beschrieben.   Sie hat Sex mit dem Holzfäller und benützt den Zauber ihrer speziellen weiblichen Kräfte um ihn in einen enthusiastischen Umweltbeschützer zu verwandeln, der sich dem Schutz des delikaten Oekosystems verschreibt.
     "Ich glaube, daß meine Kritiker Shakespeare im Lehrplan haben wollten, aber nicht wenn ich ihn nicht nach ihren Vorstellungen umgestalten kann," sagte Herr Sakren.
     "Ich sah wie sie die Klassik neu auslegen wollten als sie ein Spiel inscenierten mit dem Titel Das Medea Projekt. Es hatte sechs Medeas die häusliche Gewalttaten anprangerten.  Kein Jason und keinerlei Bemerkungen von der Tatsache, daß Medea ihre eigenen Kinder ermordete.  Ich hatte jedoch keine Absicht mir solche Freiheiten mit Shakespeare zu erlauben und dafür mußte ich büßen."
     Die Universität erhielt nun anonyme Angriffe gegen seinen Charakter.  Trotz der Tatsache, daß er ein guter Ehemann war und in seine zwei Töchter vernarrt ist, kreisten Gerüchte daß er frauenfeindlich sei.
     Falsche Beschuldigungen wurden gegen ihn gemacht.  Es wurde gesagt, er habe Empfindungslosigkeit gegenüber einer behinderten und einer korpulenten Studentin in seinen Klassen gezeigt.  Beide Studentinnen schrieben zur Verteidigung des Herrn Sakren und lobten seine Empfindsamkeit.
    Trotzdem hielten einige Feministen an der Universität ihre Angriffe aufrecht, schädigten seinen Ruf und versuchten ihn daran zu hindern die Spielleitung eines Stückes über Brustkrebs zu übernehmen.  Nachdem er noch keinen Lehrstuhl an der Universität hatte war er ungeschützt gegen diese Art von Angriffen.  Die Bürokraten der Universität hatten keinen Appetit einen nicht festangestellten Mann im Kampf gegen akkreditierte Feministen zu unterstützen.  Somit weigerte sich das Department seinen Vertrag zu erneuern und er fand sich arbeitslos.
     Herr Sakren hat nun die Universität wegen ungerechtfertigter Entlassung verklagt.  Es würde ihn freuen wenn Ms. Bening und andere distinguierte ehemalige Studenten ihm als Leumund Zeugen bei der Schwurgerichtsverhandlung zur Verfügung stehen würden.

Back to Top of Page (zurück nach oben)

   

Humanism:

The following was submitted by the organization Humanistische AKTION from Munich, Germany, and is reproduced without textual changes.  It deals with a definition of humanist aims as seen by some of our German friends.


Is There a More Plausible Ethical Orientation than Humanism?

Humanism is a kind of thinking and acting that is guided by the dignity of Humanity and aimed at accomplishing humane living conditions
***
Humanism, among religions, creeds, world views, and other spiritual bindings1 is the one ethic guideline whose name already shows the direct route and the ultimate aim of practical actions, and whose standards are real, plausible, and are founded in sound scientific method

Why is humanism a valid alternative ethical orientation? Because the hitherto authoritative orientations have obviously failed and have created a dangerous dichotomy between demands of ethics and real actions.

The actions of human beings are, in the end, determined by internalized attitudes towards ethics.  There is a lack of an ethical orientation based on reason to solve the major problems in our society.  The Christian argumentations have, in the main, shown to be insufficient.  An ethical orientation based on human rights alone, however, is also insufficient because it requires the precondition of a society based on a community of interests, objectives, and standards.   Only a need for ethics that originates from within the human being can guarantee an external optimal manifestation of rights and duties with any permanence.

Humanism, among religions, creeds, world views, and other spiritual bindings1 is the one ethic guideline whose name already shows the direct route and the ultimate aim of practical actions, and whose standards are real, plausible, and are founded in sound scientific method.

The possibility to introduce this holistic kind of humanism as a tool for a concrete, ethical orientation is, as yet, too little known.   Consequently, the basic approach should be to promote the thoughts of humanism as an alternative ethical orientation in order to push back the influence of physical and spiritual drugs, and thereby to lay lasting foundations for societal stability, social peace, and human development.

Therefore, it is important to familiarize ourselves with humanism as a tool for ethical orientation and to openly confess to it where it is meaningful, appropriate, and in accord with our feelings. --- &
-----
1
This is translated from the German word "Rückbindung" which is a translation from the Latin "religare" (a root of the word "religion," i.e. a "binding") or "religere" (collecting) into German. The point is being made here that "true" religion is not what we see todays as dogmas and confessions of loyalty to "religious" communities and a God head, but rather the emotional binding (or collecting oneself) of each individual to the cosmos, not in the past but always new, in the here and now, without the infusion of an individuated god figure.  This theme was treated in detail in a book entitled "Wesen und Auftrag" (Being and Mission) that was published by the German Free-Religious Community in 1959 on the occasion of their 100th anniversary.  I am indebted to this clarifying information to Arnher Lenz from Lenz Publishers in Germany.

Back to Top of Page (zurück nach oben)

Petition to take "God" out of the preamble of the Canadian Charter of Rights and Freedoms.

Ottawa, Canada, in June 1999

On Tuesday, June 8, 1999 at 10:00hrs., Member of Parliament Svend Robinson (NDP, Burnaby-Kingsway, BC) presented a petition, signed by over 1000 citizens from all across Canada (and not only by secular humanists from British Columbia, as some press reports suggested), that demanded a change in the clause of the preamble of the Canadian Charter of Rights and Freedoms that presently reads: "Whereas Canada is founded upon principles that recognize the supremacy of God and the rule of law," to read: "Whereas Canada is founded upon principles that recognize the supremacy of intellectual freedom and the rule of law." The petition also requests that Section 2(a) of the Fundamental Freedoms be changed from "freedom of conscience and religion" to read: "freedom of conscience, and both freedom of and freedom from religion."

This has raised a howl of protests from religionist groups and those whose powers and influence on the general population depend on the people believing in God, and the prophecy of "fire and brimstone" and an eternal life in hell, should they dare to disobey the commands of their religious leaders. Mr. Robinson was promptly relegated to the back seats of his party in Parliament on the lame excuse that he did not seek permission from the party executive prior to the presentation. The NDP (a kind of social democratic party in Canada, currently very much in decline), through its leader, Alexa Macdonald, expressed its full, official support for that clause and wants to keep it unchanged. The "Catholic Civil Rights League" immediately accused secular humanists of wanting to achieve official state atheism and revoke the right of the Roman Catholic community to maintain its own, state-funded school system in Ontario.

The reaction was, of course, entirely expected. It shows how important God is to the ruling classes in order to subdue the general public and keep people from rebelling or asking embarrassing questions concerning possible corruption, tax fraud, and inside dealings within these circles, and perhaps even, God forbid, find evidence of it. What the secular humanists appreciate is the exposure they have received through radio, television, and the press. Humanist spokespersons have been on at least seven radio call-in shows, four televised discussions, and in uncountable articles, editorials, and reader mail in newspapers spanning the continent. No amount of money would have enabled the humanists to get that much attention. It also, naturally, lead to inquiries from numerous like-minded people who, up to this time, were not aware of the existence of the Humanist Association of Canada. There is of course the faint of heart who think that Humanism should not have given itself such a bad name–well, there are always some who are afraid of their own shadows. The Humanist Association of Canada is on the right track, and it is to be hoped it will continue to ruffle feathers and wake up the people.

Eunacom Report from Ottawa.

Humanism in Germany

The Humanistischer Verband Deutschlands [Landesverband Berlin] (Humanist Association of Germany [County-Association of Berlin] has moved.  The following text from business administrator Manfred Isemeyer explains the circumstances that led to this move:

...because our business location burst at the seams, a change of venue became an urgen necessity.  Our home for almost 35 years was at Hobrechtstraße 8 of Neukölln.   Effective immediately you can reach us at our new address:

Humanistischer Verband Deutschlands
Wallstraße 61 - 65
10179 Berlin
Tel. (0 30) 61 39 04 - 0
Fax (0 30) 61 39 04 - 50
Our web site is:    http://www.humanismus.de
Our e-mail address is:  <hvd@humanismus.de>

 

Our new rented premises were built in 1922 after an award winning design by Max Taut for the Allgemeine Gewerkschaftsbund (General Workers' Union).  The Taut building, classified as an historical monument, has been renovated and modernized throughout the past months.

 

Historical Background:

Wallstraße is located on historical grounds in the middle of Berlin.  The city was the theatre of the 30-year war in the 17th century which caused great walled fortifications to be built, which were dismantled in the 18th century.  The name "Wallstraße" (Wall Street) remained, and returned to public recognition since 1908 when the Märkische Museum was opened at the Köllnischer Park.  In the years 1922/23 the General German Workers' Union erected an office building there (see photograph below, right side) after the design of Max Taut (see his photograph below).

Humanismus:

Das Folgende wurde von der Organisation Humanistische AKTION aus München eingesandt und ist im unveränderten Text wiedergegeben. Es handelt sich hier um eine Definierung humanistischer Ziele wie sie von einigen unserer deutschen Freunde gesehen wird.

Gibt es eine plausiblere ethische Orientierung als den Humanismus?

Humanismus ist ein Denken und Handeln, das sich an der Würde des Menschen orientiert und dem Ziel menschenwürdiger Lebensverhältnisse dient.
***
Humanismus ist under den Religionen, Konfessionen, Weltanschauungen und sonstigen geistigen Rückbindungen diejenige ethische Orientierung, deren Name bereits den direkten Weg und das eigentliche Ziel sinnvollen Handelns enthält und deren Maßstäbe real, plausibel und wissenschaftlich haltbar begründet sind.

Warum Humanismus als alternative ethische Orientierung? Weil die bisher maßgebenden Orientierungen offensichtlich versagt haben und in unserer Gesellschaft eine gefährliche Spaltung zwischen ethischem Anspruch und realem Handeln besteht.

Das Handeln des Menschen wird letztlich von seiner verinnerlichten ethischen Einstellung bestimmt.  Zur Lösung der wesentlichen Probleme unserer Gesellschaft fehlt es weitgehend an einer vernunftbegründeten ethischen Orientierung.   Die christlichen Begründungen haben sich ganz offensichtlich als überwiegend nicht ausreichend erwiesen.  Eine ethische Orientierung allein an den Menschenrechten aber reicht wegen deren primärem Anspruchs-Charakter für eine befriedigend funktionierende solidarische Gesellschaft auch nicht aus.  Erst ein aus dem Inneren des Menschen kommendes ethisches Bedürfnis kann ein optimales Wirksamwerden von Rechten und Pflichten nachhaltig gewährleisten.

Der Humanismus ist unter den Religionen, Konfessionen, Weltanschauungen und sonstigen geistigen Rückbindungen die einzige ethische Orientierung, die bereits mit ihrem Namen den direkten Weg und das Ziel sinnvollen Handelns nennt und ihre Maßstäbe diesseitig, plausibel und wissenschaftlich haltbar begründen kann.

Die Möglichkeit, diesen ganzheitlich verstandenen Humanismus als eine solche konkrete ethische Orientierung einzusetzen ist allgemein noch zu wenig bekannt.   Deshalb ist es eine ursächlich ansetzenden Maßnahme, durch Förderung des Gedankens vom Humanismus als alternative ethische Orientierung den Einfluß materieller und geistiger Drogen allmählich zurückzudrängen und so nachhaltig die Voraussetzungen für persönliche und gesellschaftliche Stabilität sowie für sozialen Frieden und menschliches Wachstum zu stärken.

Deshalb ist es so wichtig, sich mit dem Humanismus als ethische Orientierung vertraut zu machen und sich auch öffentlich dazu zu bekennen, da wo dies als sinnvoll erscheint und auch unserem Gefühl entspricht. --- &

Back to Top of Page (zurück nach oben)

 

Gesuch das Wort "Gott" von der Einleitung des kanadischen Privilegiums von Freiheiten und Rechten zu entfernen.

Ottawa, Kanada, im Juni 1999

Parlamentsmitglied Svend Robinson (NDP, Burnaby-Kingsway, BC) hat am Dienstag den 8. Juni 1999 um 10 Uhr morgens im Parlament ein Gesuch verlesen, das von über 1000 Bürgern von überall in Kanada unterschrieben war (nicht nur von sekulären Humanisten von Britisch Columbien, wie einige Presse Reportagen unterstellen). Dieses Gesuch verlangt die Öffnungsklausel des kanadischen Privilegiums von Freiheiten und Rechten, die gegenwärtig lautet, "In Anbetracht dessen, daß die Gründung Kanadas auf den Prinzipien der höchsten Gewalt Gottes und der Rechtsstaatlichkeit ruht...," wie folgt zu ändern: "In Anbetracht dessen, daß die Gründung Kanadas auf den Prinzipien intellektueller Freiheit und der Rechtsstaatlichkeit ruht..." Das Gesuch beantragt auch eine Änderung im Abschnitt 2(a) der grundsätzlichen Freiheiten von "Gewissens und Religionsfreiheit" auf "Gewissensfreiheit und sowohl, Freiheit der Religionsausübungen als auch Freiheit von den Religionen" zu ändern.

Dies löste ein Protestgeheul von Seitens der Religionsgruppen aus, sowohl als auch von jenen, deren Macht und Einfluß davon abhängt, daß die allgemeine Bevölkerung an Gott und die Prophezeiungen von ewiger schwefelnden Hölle für diejenigen glaubt, die es wagen sich gegen die Befehle ihrer Religionsführer oder Staatsoberhäupter zu stellen. Herr Robinson wurde prompt in die Rücksitze seiner Partei im Parlament verbannt mit der Ausrede, daß er nicht die Erlaubnis des Parteivorstandes vor der Präsentierung eingeholt hatte. Die NDP (eine Art von sozialistischer Partei, gegenwärtig in einer Flaute) hat durch ihre Fraktionsführerin, Alexa Macdonald, ihre volle Unterstützung für die Beibehaltung der bestehenden Klauseln ausgesprochen. Die "katholische Zivilrechts Liga" hat sofort die säkularen Humanisten beschuldigt einen atheistischen Staat schaffen zu wollen um die Rechte der römisch katholischen Gemeinde zur Erhaltung ihres staatlich finanzierten separaten Schulsystems in Ontario zu bedrohen.

Diese Reaktionen waren natürlich zu erwarten. Es zeigt wie wichtig "Gott" für die regierenden Klassen ist, um die Bürgerschaft an der Kandare zu halten und die Leute von Rebellion abzuhalten oder daran zu hindern peinliche Fragen zu stellen bezüglich Korruption, Steuerschwindel und der Abwicklung von heimlichen, internen Geschäfte in höheren Kreisen oder sogar, Gott bewahre, Beweise dazu aufzubringen. Was die säkularen Humanisten schätzen ist die Publizität welche sie durch diese Affaire erhalten haben durch Radio, Fernsehen und die Presse. Humanistische Sprecher erschienen an mindestens sieben öffentlichen Radio Diskussionsprogrammen, vier Fernsehdiskussionen und es wurde in zahllosen Artikeln, Redaktionsbemerkungen und Leserpost in Zeitungen die den ganzen Kontinent umfassen über sie berichtet. Kein Geldbetrag hätte es den Humanisten erlaubt so viel Aufsehen zu erregen. Es führte natürlich auch zu zahlreichen Anfragen von gleichgesinnten Leuten welche bislang von dem Bestehen der "Humanist Association of Canada" nichts gehört hatten. Es gibt natürlich auch die kleinmütigen die denken, daß der Humanismus sich nicht so einen schlechten Ruf hätte zuziehen sollen–nun, es gibt immer solche, die vor ihrem eigenen Schatten Angst haben. Die "Humanist Association of Canada" ist auf dem rechten Weg und es ist zu hoffen, daß die kanadischen Humanisten auch weiterhin die Bevölkerung erregen und wachrütteln.

Eunacom Reportage von Ottawa.

Der Humanismus in Deutschland

Der Humanistische Verband Deutschlands (Landesverband Berlin) ist umgezogen.   Der folgende Text von Geschäftsführer Manfred Isemeyer erklärt die Sachlage:
...weil unsere Geschäftsstelle aus allen Nähten platzte, war eine Standortveränderung dringend nötig.  Nahezu 35 Jahre waren wir in der Neuköllner Hobrechtstraße 8 zu Hause.  Ab sofort erreichen Sie uns an unserer neuen Adresse:

Humanistischer Verband Deutschlands
Wallstraße 61 - 65
10179 Berlin
Tel. (0 30) 61 39 04 - 0
Fax (0 30) 61 39 04 - 50
http://www.humanismus.de
<hvd@humanismus.de>

Unser neues Mietobjekt wurde 1922 durch den Allgemeinen Gewerkschaftsbund nach dem preisgekrönten Entwurf von Max Taut erbaut.  Das denkmalgeschützte Taut-Haus ist in den vergangenen Monaten vollständig modernisiert und saniert worden.

Geschichtlicher Hintergrund:

Wallstraße 61-65 befindet sich auf historischem Boden in der Mitte Berlins.  Denn die Stadt war in 17. Jahrhundert Schauplatz des 30jährigen Krieges, in dessen Folge große Wallanlagen entstanden, die im 18. Jahrhundert wieder abgerissen wurden.   Geblieben ist der Straßenname Wallstraße, der seit 1908 durch die Eröffnung des Märkischen Museums am Köllnischen Park wieder in das öffentliche Bewußtsein geriet.   In den Jahren 1922/23 baute hier der Allgemeine Deutsche Gewerkschaftsbund ein Bürohaus (siehe Foto unten) nach dem preisgekrönten Entwurft von Max Taut (siehe Foto unten links).

Taut.tif (193712 bytes) Wall2.tif (714672 bytes)
At the new location we find office and meeting rooms that guarantee maximum efficiencies in work space.  Also, due to convenient traffic connections and its environs the new site is close to ideal: From the banks of the Brandenburg march one can gaze across the Spree river, and admire a view of the amazing architectural history of the City of Berlin: the Nikolai Church, Molkenmarket, the Red City Hall, the town hall, Berlin Cathedral, and the television tower.

Wallstraße is located directly at the U 2 subway station "Märkisches Museum."  A bit further away (about 5 - 8 minutes walk) are the city rail station Jannowitzbrücke, and the subway station U 8 "Heinrich Heine Straße."

Besides the offices of the Humanist Association, other projects have also moved to the Wallstraße.  There is the sector for "children, youths, and family," the editorial offices of "diesseits," the sector for patient protection administration, seniors visiting and hospice services (V.I.S.I.T.E.), the seniors' protection telephone service, the Bereich Humanistische Lebenskunde [Domain of Humanistic Life Sciences], and the Social Services Agency Die Brücke [The Bridge].

Back to Top of Page (zurück nach oben)

In der neuen Lokalität finden wir Büro- und Seminarräume vor, die uns optimale Arbeitsbedingungen garantieren.  Auch seitend der Verkehrsanbindung und seines Umfeldes ist der neue Standort des Humanistischen Verbandes nahezu ideal: Vom Märkischen Ufer aus sieht man über die Spree hinweg auf eine Skyline, die Berliner Stadtgeschichte in markanter Architektur preisgibt: Nikolaikirche, Molkenmarkt, Rotes Rathaus, Stadthaus, Berliner Dom, Fernsehturm.

Die Wallstraße liegt direkt am U-Bhf. Märkisches Museum (U 2).  Etwas weiter ( 5 - 8 Minuten) entfernt befinden sich der S-Bahnhof Jannowitzbrücke und der U-Bahnhof Heinrich Heine Straße (U 8).

Neben der Landesgeschäftsstelle sind weitere Projekte in die Wallstraße umgezogen.  So die Abteilung Kinder, Jugend und Familie, die Redaktion "diesseits", der Bereich Patientenverfügung, der Besuchs- und Hospizdienst V.I.S.I.T.E, das Seniorenschutz-Telefon, der Bereich Humanistische Lebenskunde und die Sozialstation "Die Brücke."

Back to Top of Page (zurück nach oben)

nonseq01.jpg (37772 bytes)

Humor

A Story from Heaven (related by Ibrahim Sallam)

God was pooped, tired, worn out.  He said to St. Peter: "You know, I need a vacation.  Got any suggestions where I should go?"

St. Peter, thinking, nodded his head, the said: "How about Jupiter? It's nice and warm there this time of the year."

God shook his head before saying, "no. Too much gravity.  You know how that hurts my back."

"Hmmm," St. Peter reflected.  "Well, how about Mercury?"

"No way!" God about screamed.  "It's way too hot for me there!"

"I've got it," St. Peter said, his face lighting up.
"How about going down to Earth for your vacation?"

Chuckling, God remarked, "are you kidding? Two thousand years ago I went there, had an affair with some nice Jewish girl, and they're STILL talking about it!"

=====

No matter how we feel, we have to still be able to bring comfort to others.  A woman just buried her husband.  At the funeral of her husband another woman came over and put her arm around her and said: "At least you know where he is."  It is so important to have the right words!
Dave Broadfoot, 1997.

=====

Fullness

For the pessimist, the glass is half empty
for the optimist the glass is half full
for the materialist, the glass is twice as big as it needs to be
(George Carlin)

Back to Top of Page (zurück nach oben)

Humor

Eine himmlische Geschichte (berichtet von Ibrahim Sallam)

Gott war ausgepumpt. müde, erschöpft.  Er sagte zum Sankt Peter: "Weißt Du, ich brauche einen Urlaub.  Hast Du irgendwelche Vorschläge wo ich hingehen könnte?"

Petrus dachte nach, nickte mit dem Kopf und sagte: "Wie wärs mit Jupiter? Dort   ist es schön und warm zu dieser Jahreszeit."

Gott schüttelte den Kopf bevor er sagte, "nein. Zu viel Schwerkraft.  Du weißt wie das meinem Rücken weh tut."

"Hmmm," Petrus dachte nach.  "Gut, wie wärs mit Merkur?"

"Auf keinen Fall!" Gott schrie beinahe.  "Dort ist es viel zu heiß für mich!"

"Jetzt hab ichs," sagte Petrus, sein Gesicht aufleuchtend.  "Wie wäre es zur Erde hinunterzugehen für Deinen Urlaub?"

Glucksend meinte Gott, "willst Du mich verkohlen? Vor zweitausend Jahren ging ich dort hin, hatte eine Affäre mit einem hübschen, jüdischen Mädchen und die reden IMMER NOCH darüber!"

=====

Ganz gleich wie wir uns fühlen, wir sollten immer noch in der Lage sein andere Menschen zu trösten.  Eine Frau hatte gerade ihren Mann begraben.  Bei der Beerdigung ging eine andere Frau zu der Witwe, umarmte sie und sagte: "Wenigstens wissen Sie wo er ist."  Es ist so wichtig die richtigen Worte zu finden!
Dave Broadfoot, 1997.
=====
Völle

Für den Pessimisten ist das Glas halb leer
für den Optimisten ist das Glas halb voll
für den Materialisten ist das Glas zweimal so groß als nötig
(George Carlin)

Back to Top of Page (zurück nach oben)

Philosophy:

Discussions about issues in philosophy.

You may also log on to the Philosophers' Web Magazine (see below):

http://www.philosophers.co.uk

The Philosophers' Web Magazine is an on-line philosophy resource, featuring philosophy news, reviews, features, interviews, and articles.  Recently published contributions: G. A. Cohen (Oxford University); T. L. S. Sprigge (Edinburgh University); Ned Block (NYU); Ted Honderich (London); Anthony Gottlieb (Birkbeck), and many others.  A hard copy quarterly magazine, The Philosophers' Magazine, with international distribution, is also available.

========

"I know that I am a human being." In order to see how unclear the sense of this proposition is, consider its negation.  At most it might be taken to mean "I know I have the organs of a human." (E.g. a brain which, after all, no one has ever yet seen.) But what about such a proposition as "I know I have a brain"?  Can I doubt it?  Grounds for doubt are lacking!   Everything speaks in its favour, nothing against it.  Nevertheless it is imaginable that my skull turn out empty when it was operated on.
(Ludwig Wittgenstein, On Certainty)

To be continued...

Philosophie:

Diskussionen über philosophische Probleme.  Sie können ein englisches philosophisches Magazin "on line" einsehen (siehe linke Kolumne).

Das "Philosophers' Web Magazine" ist ein "on line" philosophisches Auskunftsmittel welches philosophische Neuigkeiten, Buchbesprechungen, Spezialartikel, Interviews und Artikel enthält.  Vor Kurzem veröffentlichte Beiträge: G. A. Cohen (Oxford University); T. L. S. Sprigge (Edinburgh University); Ned Block (NYU); Ted Honderich (London); Anthony Gottlieb (Birkbeck) und viele Andere.  Das The Philosophers' Magazine ist auch weltweit in gedruckter form erhältlich.  Für weitere Einzelheiten, wenden Sie sich bitte an die Internet Adressen die in der linken Kolumne aufgeführt sind.

"Ich weiß, daß ich ein Mensch bin."  Um zu sehen, wie unklar der Sinn des Satzes ist, betrachte seine Negation.  Am ehesten noch könnte man ihn so auffassen: "Ich weiß, daß ich die menschlichen Organe habe." (Z.B. ein Gehirn, welches doch noch niemand gesehen hat.)  Aber wie ist es mit einem Satze wie "Ich weiß, daß ich ein Gehirn habe"?  Kann ich ihn bezweifeln?  Zum Zweifeln fehlen mir die Gründe!  Es spricht alles dafür, und nichts dagegen.  Dennoch läßt sich vorstellen, daß bei einer Operation mein Schädel sich als leer erwiese.
(Ludwig Wittgenstein, Über Gewissheit)

Wird weiter fortgesetzt...

 

Political Concerns

No new articles submitted at this time

[April 2007]

 

Politische Sachen

Zu diesem Zeitpunkt wurden uns keine neuen Artikel zugesandt

[April 2007]

Religion:

Papal Encyclical "Humanae Vitae"

The following is a response to an article that appeared in the "Religion" page of the Ottawa Citizen, a daily newspaper published in Canada's Capital City.  In the article, it was suggested that the conference of Canadian Catholic Bishops is correct in insisting that all bona fide Roman Catholics cannot pick and choose as to what parts of the encyclical they will obey and what they will reject.  It is common knowledge that a majority of practicing Roman Catholics in Canada use contraceptive devices, and some even avail themselves of legal Canadian abortion services.  The author of the text below, which was published in the Ottawa Citizen, (Aug. 16) is a long standing member of the Humanist Association of Canada.  He is also the author of a well researched book, The Jesus Puzzle, (as yet unpublished) in which he questions the evidence of the actual historical existence of a Jesus of Nazareth.

Dear Editor,
At some point in the future of humanity (if we are fortunate to have such a thing), historians will look back and regard one policy, one document produced in the 20th century, as being so unfathomable, so patently devastating to human welfare, that they will find it hard to conceive of how it could have been produced in the first place, let alone why it was supported for so long by so many.  That document is the papal encyclical known as "Humanae Vitae" and that policy is the Catholic Church's stance against artificial birth control.


Now we have a group of Canadian Catholic bishops, in the face of those within their own faith who have found this official prohibition of contraception unacceptable--or at least of questionable practicality--urging that Humanae Vitae
in all its aspects be strictly adhered to ("Calling for a return to morality", July 31, page A4).


In this article, Bob Harvey tells us that the church believes that birth control, along with other practices addressed in the encyclical, "represent fear and selfishness and interfere with God's plans for humanity."  I don't know much about God's plans, but I find it hard to believe that they would include humans pushing themselves into the sea as we overrun the land surfaces. I find it difficult
to believe that such plans would envision the poverty and misery which large families suffer in many parts of the world, the hosts of unwanted, unloved and starving children, the bankruptcy of national resources and welfare systems.

Would those plans include the irreversible pollution of the entire planet, along with the depletion of its natural resources? Would they include the burning down of its breathing apparatus, the rain forests, as excessive numbers of people seek places to live and grow food, or the exhausting of its soils as a finite agricultural capacity is drained dry by escalating numbers of hungry mouths? Perhaps those plans include the increasing societal breakdown and anti-social violence as the pressures of overpopulation undermine the stability of families and states, render jobs scarce, generate refugee movements that are already getting out of control, not to mention the general decline of social and environmental comfort?

But then, I guess I'm one of those guilty of "selfishness" in the church's eyes, for thinking that humanity should turn its scientific efforts toward alleviating or preventing such things. The "fear"--for the future of the planet and human well-being--I readily admit.

There can be little better example of the overwhelming folly of allowing dogma, especially one governed by a blind reliance on ancient writings whose dependability and relevance are being ever more called into question, to override the application of common sense, compassion and rational human wisdom to the conditions and needs of the times we live in.   And the folly of allowing a group of celibate men of advancing age, coming out of a millennia-long tradition of almost pathological anti-sexuality, to determine what "morality" should be imposed on modern society.  --- &

===========

Only in America . . . ?

As reported by the Ottawa Citizen, Saturday, July 11, 1998, on page A13: Diocese settles pedophilia suit (Dallas, Texas).
The Catholic Diocese of Dallas announced a $23.4-million settlement yesterday with the remaining plaintiffs in sex-abuse lawsuits involving former priest Rudolph Kos, who is currently serving a life sentence in state prison for molesting four altar boys.

Eight former altar boys received a $119.6-million U.S. judgement from a Dallas County civil jury a year ago. It was the largest judgement against a diocese. The other three plaintiffs previously settled for $7.5 million.

The diocese had said it could not pay the full judgement given by the jury. Lawyers for the plaintiffs, while disputing that, didn't want to risk having the diocese file for bankruptcy without a settlement.

In court papers filed last year, the diocese said it had less than $1 million in cash and about $6 million in assets, not including churches and schools, which the diocese has said are held in trust for individual parishes.

Bishop Charles Grahmann said the diocese would pay $7.25 million of the latest settlement, with the rest paid by its insurance companies. --- &

========

More Bull from Rome

Reuters correspondent Philip Puellella reports from Vatican City (as published in the Ottawa Citizen on Saturday, November 18, 1998 on Page A10): Catholic smokers and drinkers, mark your millennium diaries: Abstaining during the year 2000 may get you to heaven faster.
     Indulgences, made infamous when they were sold rather than earned, were in the spotlight again yesterday when the Vatican issued Pope John Paul's latest papal pronouncement proclaiming 2000 a special holy year.
     In Incarnationis Mysterium (The Mystery of the Incarnation), the Pope states that, as in past holy years, Catholics can obtain special indulgences for their sins by making pilgrimages, doing good deeds or fasting.
     One of the ways of getting indulgences is not to smoke or drink (alcohol)--at least for a day.
     Many Catholics around the world consider indulgences an anachronism of the past, best known for being one of the issues that sparked the reformation.
.......
     In the papal bull, the most solemn form of papal document, the Pope decrees that "all faithful, properly prepared, be able to make abundant use of the gift of the indulgence."
     Accompanying the bull is a four-page directive called Conditions for Gaining the Jubilee Indulgence.
     There, in small print, lies the smoker's stairway to heaven.
     The directive reads: "The plenary indulgence of the Jubilee can also be gained through actions which express in a practical and generous way the penitential spirit which is, as it were the heart of the Jubilee."
     It continues: "This would include abstaining for at least one whole day from unnecessary consumption, that is from smoking or alcohol, or fasting."
.....

The bull goes on for a while.  One wonders how the faithful Catholic winemakers and distillers (also Monasteries such as Andechs, of course), who contribute to the coffers of the Vatican, feel about this.  Discrimination?   Prejudice?

On a more rational basis: if one desists from excessive tobacco and alcohol consumption, one would improve one's health and save one hell of a lot of money! On the other hand, if one is addicted, why should one even want to go to heaven where there is no tobacco and alcohol, presumably?  Anybody from Bavaria might remember the song:  "In heaven there is no beer, that's why we drink it here..."

hees.--

Religion Business in Trouble in Canada?

Dateline Calgary: The Anglican and United churches of Canada will likely face bankruptcy in three to five years following a Supreme Court decision on residential school abuse, top church officials reveal.
     "We have over 3000 lawsuits involving more than 600 claimants and there may be more," Anglican Archdeacon Jim Boyles said in an interview from Toronto.
     He estimated the claims in the "hundreds of millions of dollars."  The Anglican church ran 26 Indian residential schools in Canada, starting in 1859 in Ontario. ..."The claims far exceed the assets of the general synod--the national body of the church.  The church's very survival is at stake," Mr. Boyles stated.
     It seems the Roman Catholic church has again shown its no-nonsense approach to business.  Gerry Kelly, aboriginal policy advisor for the Conference of Catholics Bishops in Ottawa, said the Catholic Church, unlike the Anglican or United churches, operates each diocese autonomously.  "They would have the legal liability," he said yesterday.
     Ask if an individual diocese could face bankruptcy, Mr. Kelly said: "I think there are a number of diocese that this would be very serious (for)."
     The claims involve allegations of physical, sexual, and cultural abuse.  Both Mr. Boyles and Mr. Kelly said their churches treat the issues of physical and sexual abuse differently from claims of cultural abuse.
     "Cultural abuse" centers around allegations that aboriginal children were harmed by assimilation when they were taken away from their families and placed in a culturally hostile setting.
(Ottawa Citizen, Nov.20, 1999, Page A10)

Back to Top of Page (zurück nach oben)

====================

Dateline: April 24th, 2007

The Pope and Limbo

The Ottawa Citizen in its Saturday, April 21st, 2007 issue in the "World" section (page A9) presents a report by Tracy Wilkinson, quoted from the Los Angeles Times, under the heading: "Limbo no longer in limbo: Pope sends unbaptized children to heaven."

The Vatican’s International Theological Commission spent years examining this medieval concept and found it grossly unfair. Why should babies who die before they could be baptized through no fault of their own and who, by definition, are innocent go into limbo rather than to heaven is simply unjustifiable. A loving and just God could not possibly want that to happen.

Ratzinger (Pope Benedict XVI) during his years as Cardinal acting as enforcer of church dogma considered limbo a "theological hypothesis" and not part of Scripture. But then, a rational thinker might say that all ideas about God are theological hypotheses since nobody has ever seen God or could make any sense of some higher being "in heaven" (the sky above us or the cosmic void?) who is omniscient, omnipotent, omnipresent, and who can punish or reward any lowly human being as He sees fit, as he is not accountable to anybody. A strange system of justice indeed.

So, we can expect "limbo" to be officially terminated soon (actually, it was removed from the Catholic Catechism fifteen years ago) not by God, but by his delegate on earth, the Pope. Don’t we all like it when a subordinate takes over command from the boss...

Wouldn’t you know it, as soon as this theme comes into the open, Catholic church leaders and theologians offer their criticism. If baptism is no longer critical for the salvation of a child, why bother to do it? A good source of income for the church will be lost; and what about abortion? Priests are telling women that, if they have an abortion, their aborted fetus cannot go to heaven? Another guilt-complex vanishing? We Catholics would be just like Protestants then!

Interesting arguments. One cannot help but wonder how well educated men such as Ratzinger who can communicate in a multitude of languages and lecture at universities are so ready to waste their time with such egregious nonsense.

hees--

 

Religion:

"Humanae Vitae", der Pabst und die Gläubigen Katholiken

Der folgende Text erschien im Ottawa Citizen (die Tageszeitung in Ottawa, kanadas Hauptstadt) in Antwort auf einen Artikel welcher in derselben Zeitung auf der "Religion" Seite vorher erschien.  Dort war vorgeschlagen, daß die Konferenz katholischer Bischöfe in Ottawa recht hat, wenn sie wahren Katholiken vorschreibt, daß sie nicht aus der päpstlichen Enzyklika wählen können was sie befolgen und was sie ignorieren und dabei weiterhin wahre, gläubige Katholiken verbleiben.  Es ist allgemein bekannt, daß die Mehrzahl der praktizierenden Katholiken Kondome benützen und einige sogar von den legalen Abtreibungs Kliniken in Kanada Gebrauch machen.  Der Author des folgenden Textes, der in derselben Zeitung (16. August) veröffentlicht wurde, is ein langjähriges Mitglied der Humanist Association of Canada.  Er ist auch der Schriftsteller des Buches The Jesus Puzzle (Das Jesus Rätsel), bis jetzt unveröffentlicht, mit welchem er die historische Existenz des Jesus von Nazareth in Zweifel stellt.

Lieber Redakteur,
Irgendwann in der Zukunft der Menschheit (sollten wir das Glück haben solche zu besitzen), werden die Historiker, im Rückblick, fragen wie es im 20ten Jahrhundert möglich war eine Taktik und ein Dokument zu erzeugen, daß so unergründlich, so offenkundig verheerend für das Wohlergehen der Menschheit war; sie werden es besonders schwierig finden zu verstehen wie es zustande kam und wie es für so lang von so vielen Menschen erduldet wurde.  Dieses Dokument ist die päpstliche Enzyklika, bekannt unter dem Namen "Humanae Vitae" und der Standpunkt der katholischen Kirche gegen künstliche Geburtenregelung.

Nun haben wir ein Gremium kanadischer katholischer Bischöfe welches eine strenge Befolgung der "Humnanae Vitae" befürwortet, obwohl es weit bekannt ist, daß es die gläubigen Katholiken nicht akzeptieren und es für unpraktisch ansehen (siehe Artikel im Ottawa Citizen "Calling for a return to morality" vom 31. July 1989, Seite A4).

In diesem Artikel schreibt Bob Harvey, daß die Kirche glaubt, daß Geburtenregelung, zusammen mit anderen Handlungen wie in der Enzyklika angesprochen, "Furcht, Egoismus und einen Eingriff in Gottes Pläne für die Menschheit" darstellen.  Ich weiß nicht viel über Gottes Pläne, aber ich finde es schwer zu glauben, daß diese Pläne die Vernichtung vieler Menschen einschließt die durch Übervölkerung auf dem Land in die See getrieben werden.  Ich finde es schwer zu glauben., daß diese Pläne die Armmut und Misere großer Familien in vielen Teilen der Erde einschließen und die zahllosen unerwünschten, ungeliebten und verhungernden Kinder sowie den Konkurs der nationalen Bodenschätze und der Sozialsysteme hervorrufen sollten.

Würden diese Pläne die nicht umkehrbare Verunreinigung des gesamten Planeten, zusammen mit der Erschöpfung der natürlichen Bodenschätze einschließen? Würden sie die Niederbrennung des Regenwalds einbegreifen, den wir zur Oxygen Erzeugung brauchen, durch die Überzahl der Menschen die Land suchen zum Ackerbau und um darauf zu leben, oder die Minderung der Fruchtbarkeit der Erde durch Überforderung um die immer weiter ansteigende Zahl hungriger Münder zu sättigen?  Vielleicht schließen diese Pläne den Zusammenbruch eines geregelten Gesellschaftslebens und das Zunehmen anti-sozialer Gewalttaten ein, die durch Übervölkerungs Streß die Stabilität des Familienlebens untergraben, Arbeitsplatz Mangel fördern und zu endlosen Flüchtlingsmigrationen beitragen die bereits jetzt fast unkontrollierbar sind, ganz zu schweigen vom allgemeinen Verfall sozialer Bedingungen und dem Wegfall jeglicher Lebenserleichterungen?

Ich muß dann eben einer derjenigen sein die in den Augen der Kirche egoistisch sind, wenn ich denke, daß die Menschheit ihre wissenschaftlichen Bemühungen darauf ausrichten sollte solche Situationen zu vermeiden.  Ich gebe gerne meine "Angst" über die Zukunft unseres Planeten und das Wohlergehen der Menschheit zu.

Man kann kaum ein besseres Beispiel für Torheit finden, wenn ein blindes Vertrauen zu alten dogmatischen Lehren aus antiken Texten, die mehr und mehr zweifelhaft erscheinen, einer rationellen und mitfühlenden Lösung unserer modernen Lebensprobleme unter Berücksichtigung menschlicher Erfahrungen vorgezogen wird.  Und es ist auch Torheit, daß es einer Gruppe alter, unverheirateter Männer, mit einer tausendjährigen Tradition einer fast krankhaften anti-sexualität, erlaubt ist zu bestimmen welche "Moralität" der modernen Gesellschaft aufgebürdet werden muß.

============

Nur in Amerika . . . ?

Berichtet im Ottawa Citizen am Samstag, 11. July 1998, auf Seite A13: Diözese bereinigt Pädophilie Klage (Dallas, Texas).
Die katholische Diözese von Dallas verkündigte gestern eine Vereinbarung mit den verbleibenden Klägern in dem Sexmisbrauch Rechtsstreit in dem der ehemalige Priester Rudolph Kos verwickelt ist. Kos verbüßt gegenwärtig eine lebenslängliche Gefängnisstrafe im Staatsgefängnis für Unzucht Verbrechen an vier minderjährigen Ministranten.

Acht ehemaligen jugendlichen Ministranten wurde ein Betrag von US$119,6 Millionen in einem Gerichtsurteil vom Schwurgericht der Dallas Grafschaft vor einem Jahr zugesprochen. Es war der größte Betrag je in einem Gerichtsurteil gegen eine Diözese verhängt. Die anderen drei Klagesteller erzielten vorher eine Schlichtungssumme von $7,5 Million.

Die Diözese hatte bekannt gemacht, daß sie die volle Summe nicht aufbringen könnte. Die Rechtsanwälte der Klagesteller wollten eine Konkurserklärung der Diözese nicht riskieren ohne Zahlungen einzutreiben, obwohl sie an der Erklärung der Diözese zweifelten.

In vorgelegten Gerichtsdokumenten erklärte die Diözese, daß sie weniger als eine Million in Bargeld und sechs Millionen in Kapitalanlagen besitzet, ausschließlich der Kirchen und Schulen welche unter Treuhandvertrag mit den individuellen Gemeinden stehen.

Bischof Charles Grahmann sagte, die Diözese würde $7,25 Millionen aus diesem letzten Schlichtungsurteil bezahlen, während der Rest von ihren Versicherungen bezahlt wird. --- &

========

Noch eine Bulle von Rom

Reuters Berichterstatter Philip Puellella berichtet von der Vatikan Stadt (veröffentlicht im Ottawa Citizen am Samstag, den 18. November 1998 auf Seite A10): Katholische Raucher und Trinker, notiert in euerem Jahrtausend Terminkalender: Enthaltsamkeit während des Jahres 2000 kann euch schneller in den Himmel befördern.
     Ablässe, einst verrufen da sie verkauft statt verdient wurden, sind seit gestern wieder im Rampenlicht als der Vatikan die neueste Verkündung von Papst Johannes Paul bekannt machte, welche das Jahr 2000 als ein besonderes heiliges Jahr erklärt.
     Im Incarnationis Mysterium (Das Geheimnis der Menschwerdung), sagt der Papst, können Katholiken besondere Ablässe für ihre Sünden erhalten, wie in vergangenen heiligen Jahren, durch Wallfahrten, Verrichtung guter Taten oder Fasten.
     Ein Weg um Ablässe zu erhalten ist nicht zu rauchen oder (Alkohol) zu trinken—wenigstens für einen Tag.
     Viele Katholiken in der Welt betrachten Ablässe als einen vergangenen Anachronismus, mehr bekannt dafür, daß dies einer der Streitpunkte war welche die Reformation entzündeten.
…..
     In der päpstlichen Bulle, die erhabenste Art einer päpstlichen Urkunde, verordnet der Papst, daß „alle Gläubigen, ordnungsgemäß vorbereitet, in der Lage sein sollen reichen Gebrauch von diesem Geschenk des Ablasses zu machen."
     Die Bulle ist von einer vier Seiten langen Anleitung begleitet die „Bedingungen zum Erlangen der Jubiläums Ablässe" genannt ist.
     Dort, klein gedruckt, liegt des Rauchers Himmelsleiter.
     Die Anleitung sagt: „Der vollkommene Jubiläums Ablaß kann auch durch Taten erhalten werden welche auf eine praktische und edle Art den Sinn der Buße erfüllen was schließlich das Herz des Jubiläums darstellt." Es fährt weiter: „Dies schließt ein zumindest einen ganzen Tag enthaltsam zu leben, d.h. dem Rauchen oder dem Alkohol abzusagen, oder zu fasten."
…..
     Die Bulle geht noch weiter. Man fragt sich wie sich die gläubigen katholischen Weinerzeuger oder Schnapsbrenner (das schließt Klöster ein wie z.B. Andechs), die sicherlich den Vatikan finanziell unterstützen, dabei fühlen. Diskriminiert? Benachteiligt?
     Auf einer vernünftigeren Ebene: Wenn jemand sich dem übermäßigen Tabak und Alkohol Genuß enthält, dann würde dies der Gesundheit zu Gute kommen und zudem spart man sich eine höllische Menge Geld. Andererseits, wenn man süchtig geworden ist, warum sollte man dann in den Himmel wollen, wo es angeblich weder Tabak noch Alkohol gibt? Jemand von Bayern erinnert sich vielleicht an das Lied: „Im Himmel da gibts ka Bier, drum trinken wir es hier…"

hees.—

Kanadisches Religionsgeschäft in Schwierigkeiten?

Datumszeile Calgary: Die anglikanischen und unions Kirchen in Kanada stehen wahrscheinlich in drei bis fünf Jahren vor dem Konkurs auf Grund einer Entscheidung des Obersten Gerichts von Kanada bezüglich der Mishandlung von Wohnschulkindern.  Dies enthüllten die obersten Amtsträger dieser Kirchen.
     "Wir stehen vor über 3000 Klagen von über 600 Klägern und vielleicht sogar mehr," sagte der anglikanische Archidiakon Jim Boyles während eines Interviews aus Toronto.
     Er schätzte die Forderungen auf "hunderte von Millonen Dollar" ein.  Die anglikanische Kirche betrieb 26 Wohnschulen für Indianerkinder in Kanada, die erste in 1859 in Ontario. ... "Die Forderungen gehen weit über den Geldwert der Generalsynode--die nationale Körperschaft der Kirche--hinaus.   Der Fortbestand der Kirche steht auf dem Spiel," sagte Herr Boyles.
     Es scheint, daß die Römisch Katholische Kirche hier wieder einmal einen guten, klaren Geschätssinn zu Tage gestellt hat.  Gerry Kelly, der Berater für Ureinwohner Angelegenheiten der katholischen Bischofs-Konferenz in Ottawa, meinte, daß in der katholische Kirche, ungleich der anglikanischen oder unions Kirchen, jede Diözese autonom funktioniert. "Sie [die Diözesen] würden die Haftbarkeit haben," sagte er gestern.
     Auf die Frage ob individuelle Diözesen vor dem Bankerott stehen könnten, sagte Herr Kelly: "Ich glaube daß dies für eine Anzahl von Diözesen sehr schwerwiegend sein könnte."
     Die Schadensersatzansprüche beruhen auf Behauptungen körperlicher, sexueller und kultureller Schädigungen. Beide, die Herren Boyles und Kelly, sagten, daß ihre Kirchen Klagen über körperliche und sexuelle Misshandlungen getrennt und verschieden von kultureller Schädigung behandeln.
     "Kulturelle Schädigung" konzentriert sich auf die Beschuldigung, daß Kinder der Ureinwohner, von ihren Eltern genommen, durch die Assimilierung in einer ihrer Kultur feindselig gegenüberstehenden Umgebung [in den Wohnschulen] verunglimpft wurden.
(Ottawa Citizen, 20. November 1999, Seite A10)

Back to Top of Page (zurück nach oben)

=====================

Datumszeile: 24. April 2007

Der Papst und Limbo (auch bekannt als Vorhölle).

Die Zeitung "The Ottawa Citizen" veröffentlichte am 21. April 2007 (Welt-Kategorie, Seite A9) einen Artikel von Tracy Wilkinson (Los Angeles Times) unter der Schlagzeile: "Limbo nicht mehr in Frage: Papst schickt nicht-getaufte Kinder in den Himmel".

Der Internationale Theologische Ausschuss des Vatikans verbrachte Jahre mit der Untersuchung dieses mittelalterlichen Begriffs und fand ihn äußerst ungerecht. Warum Babies die unschuldig sterben bevor sie getauft werden konnten in die Vorhölle kommen sollen und nicht in den Himmel kann nicht gerechtfertigt werden. Ein liebender, gerechter Gott könnte das unmöglich wollen.

Ratzinger (Papst Benedikt XVI) in seinem Amt als Vollstrecker der kirchlichen Dogmen sah die Vorhölle als eine theologische Hypothese und nicht als einen Bestandteil der heiligen Schrift. Aber dann könnte ein vernünftiger Denker natürlich auch sagen, dass alle Ideen bezüglich Gott ebenso eine theologische Hypothese sind denn niemand hat Gott jemals gesehen, noch kann man Sinn aus einem höheren Wesen "im Himmel" machen (der Himmel über uns oder as kosmisch-leere All?) das allwissend, allmächtig und allgegenwärtig ist und das den gemeinen Menschen belohnen oder verurteilen kann ohne sich irgendwie dafür rechtfertigen zu müssen. Wahrlich ein seltsames Rechtssystem.

Nun, wir können dann in Kürze erwarten die "Vorhölle" offiziell als erlöscht zu sehen (sie ist allerdings schon vor 15 Jahren aus dem Katechismus entfernt worden) und nicht von Gott, sondern von seinem Stellvertreter auf Erden, dem Papst. Gefällt es uns allen nicht wenn ein Untergebener das Kommando von seinem Chef übernimmt?...

Wussten wir nicht gleich, dass sobald dieses Thema angeschnitten ist, führende Kräfte der katholischen Kirche und Theologen ihre Kritik offerieren werden? Wenn die Taufe nicht mehr notwendig für die Seelenrettung eines Kindes ist, warum soll man sich dann die Mühe machen? Eine gute Einnahmequelle der Kirche geht damit verloren; und was dann mit Abtreibungen? Priester sagen Frauen dass, wenn sie einen Fötus abtreiben , dieses werdende Kind dann nie in den Himmel kommen kann? Wieder einmal verschwindet dann ein Schuldgefühl? Wir Katholiken sind dann gerade wie Protestanten!

Interessante Argumente. Man kann nicht helfen sich zu wundern wie ein gelehrter Mann wie Ratzinger der sich in einer Vielzahl von Sprachen ausdrücken und Lektionen an Universitäten geben kann so leicht bereit ist seine Zeit mit solch einem Mordsunsinn zu verschwenden.

hees.--

 

Return to Home Page (zurück zur Titelseite): EUNACOM Home Page

Move to Secular Journal Table of Contents (zum Secular Journal Inhaltsverzeichnis): EUNACOM Table of Contents Page