Secular News Headlines

(Hot Off The Press, and Other Media)

Canadian Human Rights Commission recognizes parts of Bible as hate literature.

Canada
Ottawa Citizen (by Joanne Laucius)
Wednesday, June 29, 2001, Front Page:

The Saskatchewan Human Rights Commission has ruled that a newspaper ad with references to Biblical passages exposed gay men to hatred.
     The advertisement, placed by Regina resident Hugh Owens in the Saskatoon Star Phoenix, featured an icon of two stick figures holding hands.  The figures are covered by a red circle and slash, and are accompanied by four references to the Bible.
     The slashed figures alone are not enough to communicate hatred, said the ruling.  But the addition to the Biblical references are more dangerous.
     One biblical reference from Leviticus says a man who "lies with a man" must be put to death.
     "It is obvious that certain of the Biblical quotations suggest more dire consequences and there can be no question that the advertisement can objectively be seen as exposing homosexuals to hatred or ridicule," said the ruling by lawyer Valerie Watson.
     The human rights commission ordered both the newspaper and Mr. Owens to pay the three claimants $1,500.00 each.  But earlier, it declined to investigate similar complaints about another as from Mr. Owens in the Regina Leader-Post.  That ad featured the entire Bible passages, but not the anti-gay symbol.
     The decision has raised questions about freedom of speech, and whether some quotations from the Bible can promote hatred.
     "There's no question that the board has ruled that the Bible was an essential part of this," said Grant Currie, a lawyer for the Star Phoenix.
     Mr. Currie had argued to the commission that a ruling against the newspaper would limit the scope of debate in forums such as classrooms, church sermons, and the media.  Yesterday, he added that he expects this decision will be cited many times in future decisions.
     During the hearing over the Star Phoenix advertisement, the commission heard that gay men felt belittled and subject to hatred because of the ad.  "It says someone is using their interpretation of the Bible to direct hatred towards me, " said Gens Hellquist, one of the three gay complainants.
     Mr. Owens, who paid $1,700.00 for the strip ad, argued yesterday that he wasn't saying that individuals should put homosexuals to death.
     "This is based on God's law.  We don't have God's law entrenched in our Criminal Code.  Adultery is punishable by death according to God's law.  But we don't do that," said Mr. Owens, who said he plans to appeal the ruling as a threat to religious freedom and freedom of speech.
     Roger Hutchinson, a professor of ethics at the University of Toronto's United Church theological college, said the Bible is a multi-faceted set of stories that are open to interpretation.
     "You can read in the Bible that you should sell everything you own or you won't get into heaven," he said.  "You don't find people condemning homosexuality selling everything they own."
     Denominations that support gay and lesbian rights don't feel bound by those passages in the bible, he said.  "It's not the use of the Bible.  It's the inciting of negative feelings," he said.
     Star Phoenix publisher Lyle Sinkewicz said he sees the case as a freedom of speech issue.
     "What we have here are two conflicting rights, both progtected under the Charter of Rights," he said.
     He doesn't plan to appeal.  "I wouldn't do it again, that's for sure," he said.
     Mr. Currie said even if the Star Phoenix doesn't appeal, he believes another media organization will eventually challenge it.
     "Freedom of expression is for the public, not the media," he said.

Kanada
Ottawa Citizen (Artikel von Joanne Laucius)
Mittwoch am 29. Juni 2001, Titelseite

Die Kommission für Menschenrechte von Saskatchewan hat entschieden, daß eine Zeitungsanzeige durch eine Bezugnahme auf biblische Texte homosexuelle Männer dem Haß ausgesetzt hat.

     Ein Einwohner von Regina, Hugh Owens, setzte eine Anzeige in den Saskatoon Star Phoenix ein, welche ein Bildnis von zwei handhaltenden strichgezeichneten Männern darstellt.  Diese Zeichnung, von einem roten Kreis und einem Querstrich überdeckt, war von vier Bibel-Zitierungen begleitet.
     Die durchgekreuzten Figuren alleine reichten zum Tatbestand Haßverbreitung nicht aus, sagte die Entscheidung.  Aber die zusätzlichen vier Bibelzitierungen zeigen auf mehr unheilverkündende Konsequenzen hin und es kann fraglos angenommen werden, daß dadurch mit diesem Inserat Homosexuelle konkret dem Haß und dem Spott ausgesetzt werden, so sagte der vorsitzende Rechtsanwalt Valerie Watson.
     Die Kommission für Menschenrechte Verfügte, daß die Zeitung und Mr. Owens den drei Klägern je Can$1.500,00 Schadenersatz zu bezahlen haben.  Jedoch hatte dieselbe Kommission die Verhandlung einer früheren ähnlichen Klage wegen eines Inserats von Mr. Owens in der Regina Leader-Post zurückgewiesen.  Jenes Inserat zeigte die biblischen Texte aber nicht das anti-homosexuelle Symbol.
     Diese Entscheidung erhob die Frage der Redefreiheit und ob einige Zitate aus der Bibel Haß fördern könnten.
     "Fraglos hat die Kommission festgestellt, daß die Bibel ein wesentlicher Bestandteil dieser Klage ist", sagte Grant Currie, der Rechtsanwalt für den Star Phoenix.
    Herr Currie argumentierte vor der Kommission, daß ein Beschluß gegen die Zeitung die Bewegungsfreiheit der Debatten in Diskussionen wie in Klassenzimmern, Kirchen-Predigten und den Nachrichten-Medien sehr beeinschränken könnte.  Gestern fügte er hinzu, daß er erwartet daß diese Entscheidung oftmals in zukünftigen Entscheidungen zitiert werden wird.
     Während der Verhandlungen bezüglich des Star Phoenix Inserats hat die Kommission gehört, daß sich homosexuelle Männer durch das Inserat geschmälert und dem Haß ausgesetzt fühlen.  "Es bedeutet daß Jemand seine Auslegung der Bibel dazu nützt Haß gegen mich zu lenken", sagte Gens Hellquist, einer der drei homosexuellen Ankläger.
     Herr Owens, der Can$1.700,00 für diesen Inserat-Streifen bezahlt hat, argumentierte gestern, daß er nicht gesagt hat, daß individuelle Homosexuelle getötet werden sollten.
     Dies ist auf Gottes Gesetz basiert.  Wir haben die Gesetze Gottes nicht in unserem Strafgesetz festgelegt.  Ehebruch wird mit der Todesstrafe gesühnt, nach Gottes Gesetz.  Aber wir tun das nicht", sagt Herr Owens, der auch sagte, daß er plant gegen diese Gerichts-Entscheidung Berufung einzulegen, da er es als eine Bedrohung der Religions-Freiheit und  der Redefreiheit betrachtet.
     Ethiker, Professor Roger Hutchinson von der Universität von Toronto, United Church Theologie Kollegiat, sagte, daß die Bibel eine vielfältige Sammlung von Geschichten ist, die sich zu verschiedenen Auslegungen eignen.
     "Sie können in der Bibel lesen, daß Sie alles was Sie besitzen veräußern sollten oder Sie kommen nicht in den Himmel", sagte er.  "Sie werden nicht viele Leute finden die Homosexualität verurteilen und alles veräußern was sie besitzen.
     Bekenntnisse die Rechte der Schwulen und Lesbier unterstützen fühlen sich nicht an solche Auslegungen der Bibel gebunden, sagte er.  "Es ist nicht die Anwendung der Bibel.  Es ist die Erregung negativer Gefühle," meinte er.
     Der Herausgeber des Star Phoenix, Lyle Sinkewicz, sagt er sieht dies als einen Fall des Redefreiheit Streitpunkts.
     "Was wir hier haben sind zwei widersprüchliche Rechte, beide untere dem Schutz der Menschenrechts-Karta", sagte er.
    Er plant nicht Berufung einzulegen.  "Ich würde es nicht wieder tun, das ist sicher", sagte er.
    Herr Currie meinte daß, selbst wenn der Star Phoenix keine Berufung plant, so glaube er doch, daß ein anderer Werbeträger diese Entscheidung eventuell anfechten wird.
     "Redefreiheit ist für die Öffentlichkeit, nicht die Nachrichten-Medien", sagte er.

Further Commentaries to news item given above:

The Daily News Online Talk back!
Saturday, June 23, 2001 

Could the Bible be hate literature?

God could be next target of political correctness

By JOHN ROBSON -- Southam News

THE LONG-OVERDUE collision between Canada's "hate speech" laws and religion is finally happening. I think God could be in trouble. For holy books are generally full of what God likes and, pardon the term, hates. Shall
we consign them to the flames in the name of tolerance? So it seems.
     The Saskatchewan Human Rights Commission just ruled that an ad citing four Bible verses "can objectively be seen as exposing homosexuals to hatred or ridicule." There can be no question the Bible contains the verses in question and they do condemn homosexuality. So if Leviticus 20:13 is hate literature, how much of the Bible, if any, remains legal to print?
     The Old Testament in particular contains much that is scary, although the New Testament has its moments too. Jesus said, "I came not to send peace, but a sword." (Matthew 10:34). Bummer. On hate, He said: "do good to them which hate you" (Luke 6:27). But also: "If any man come to me, and hate not his father, and mother, and wife, and children, and brethren, and sisters, yea, and his own life also, he cannot be my disciple." (Luke 14:26). Will he be next to Jehovah in the dock?
     If so, subpoena Paul, too: 1 Corinthians 6:9-10, cited in the ad, says active homosexuals will not inherit the kingdom of God, but nor will various others including fornicators, thieves or the covetous. The New Testament also emphasizes forgiveness; on the cross, Christ tells a thief: "Today shalt thou be with me in paradise." (Luke 23:43).
     But while Douglas Adams, in The Hitch-hiker's Guide to the Galaxy, summed up Christ's life as "a man was nailed to a tree for saying how great it would be to be nice to one another for a change," many of His words are bound to offend people as much today as back then. Apparently it's still not allowed.
     What looks like trouble for all us persons formerly known as adults is that we can't say anything that offends anyone any more. So how can we discuss anything important? In her dissent in the Trinity Western case, Supreme Court Justice Claire L'Heureux-Dube declared herself "dismayed" at the claim "that one can separate condemnation of the `sexual sin' of `homosexual behaviour' from intolerance of those with homosexual or bisexual orientations." How can she separate condemnation of core Christian doctrine from intolerance of Christianity? And while I don't consider homosexual behaviour wrong, what else can we do with sin except hate the sin, but not the sinner? I see only two other options: Deny that sin exists, or hate the sinner as well. Neither appeals. Yet the minute you call anything a sin, you risk offending people who engage in it.
     What God wants; whether He exists; if not, is everything permitted? All are tricky topics that we can't discuss without ruffling feathers. For instance, those who cite the Bible risk being told it's not a holy book at all. Those who
cite Leviticus uncritically invite the riposte: What's with "the sons of God saw the daughters of men that they were fair" (Gen. 6:2) or "There were giants in the earth in those days" (Gen. 6:4).
     For as was once well understood, the flip side of free speech is that when you speak your mind, people may react with horror at your intellect, morals or both. If Canadians are as tolerant as the PC police insist, won't we hate, or at least scorn, hatemongers rather than their targets? Are we such mental blanc-manges that if some guy says "Hey, death to gays," we're all going to start chanting "Death to gays"? Of course not. We can be trusted to make up our own minds.
     Unless, of course, the courts and commissions tear up the Bible, the Koran and all the other holy books and stuff the loose pages into our mouths, to spare the chattering classes the tedious task of listening to or even debating vulgar persons.

Not even Nero said he was outlawing Christianity to promote tolerance. 

German translation:

Kann die Bibel Haß-Literatur sein? – Könnte Gott die nächste Zielscheibe für politische Korrektheit werden?

Leitartikel von John Robson, Southam News, Samstag, am 23. Juni 2001.

Der längst überfällige Zusammenstoß zwischen kanadas Anti-Haß Rede Gesetzen und der Religion ist endlich passiert.  Ich denke Gott könnte sich in einer schwierigen Situation befinden.  Denn heilige Bücher sind allgemein angefüllt mit was Gott gefällt und, entschuldigen Sie den Ausdruck, was er haßt.  Sollen wir diese heiligen Schriften den Flammen anvertrauen im Namen der Toleranz?  Es scheint so.
     Die Kommission für Menschenrechte in Sakatchewan hat eben bestimmt, daß ein Zeitungsinserat das vier Bibel-Verse zitiert "Homosexuelle konkret dem Haß oder Spott aussetzt".   Es gibt keinen Zweifel, daß die Bibel die zitierten Texte enthält und diese die Homosexualität verurteilen.  Nun, wenn "Levitikus 20:13" Haß-Literatur darstellt, bleibt dann vieles in der Bibel, wenn überhaupt etwas, gesetzlich druckbar?
     Besonders das Alte Testament enthält vieles Fürchterliches, obwohl das Neue Testament auch seine Momente hat.  Jesus sagte, "Ich kam nicht um Frieden zu stiften, sondern mit einem Schwert." (Matthäus 10:34).  Versager.  Bezüglich Haß sagte er auch: "Wenn ein Mann zu mir kommt der nicht seinen Vater, Mutter, Frau, Kinder und Brüder und Schwestern haßt, ja, und auch sein eigenes Leben, dann kann er nicht mein Jünger sein." (Lukas    14:26).  Wird er der Nächste zu Jehovah auf der Anklagebank sein?
     Wenn so, dann lade man Paul auch vor: 1 Korinther 6:9-10, wie im Inserat zitiert, sagt daß aktive Homosexuelle nicht Gottes Königreich ererben können, aber ebensowenig können verschiedene Andere so wie Wüstlinge, Diebe und die Habsüchtigen.  Das Neue Testament betont jedoch auch Versöhnlichkeit; am Kreuz, Christus sagt zu einem Dieb: "Heute noch sollst Du mit mir ins Himmelreich kommen." (Luke 23:43).
     Als Douglas Adams im "
Hitchhiker's Guide to the Galaxy" [Anhalters Führer zur Milchstraße] des Leben Christus wie folgt summierte: "Ein Mann wurde an einen Baum genagelt weil er sagte wie großartig es sei wenn man zur Abwechslung einmal nett zueinandert wäre", so führten seine Worte dazu Leute zu kränken, heute genau so sehr wie damals.   Scheinbar ist es auch heute noch nicht zulässig.
     Was wie Verdruß erscheint für uns alle die bislang als Erwachsene galten ist, daß wir nichts mehr sagen können was jemanden beleidigen könnte.  Wie können wir dann noch irgendetwas von Wichtigkeit diskutieren?   In ihrer abweichenden Stellungnahme zum "Trinity Western" Fall erklärte sich Richter Claire L'Heureux-Dube des Obersten Bundesgerichtes "bestürzt" über die Behauptung, daß man "die Verurteilung der 'sexuellen Sünde' eines 'homosexuellen Benehmens' von der Intoleranz gegenüber jener Menschen die  eine homosexuelle oder bisexuelle Orientierung haben trennen kann."  Wie kann sie die Verurteilung einer kern-christlichen Doktrin von der Unduldsamkeit des Christentums trennen?  Und, während ich homosexuelles Benehmen nicht falsch finde, was kann man mit 'Sünde' tun außer sie zu hassen, aber kann man das tun ohne auch den Sünder zu hassen?  Ich sehe nur zwei Möglichkeiten: Entweder bestreitet man, daß Sünde existiert oder man muß den Sünder ebenfalls hassen.  Keine dieser zwei Möglichkeiten ist attraktiv.  Trotzem kränkt man Menschen die eine gewisse Benehmungsart oder Lebensweise verfolgen sobald man irgendetwas eine Sünde nennt.
     Was will Gott; wenn er existiert; wenn er nicht existiert, ist alles gestattet? Dies sind alles riskante Themen die wir nicht diskutieren können ohne irgendjemandens Haare zu sträuben.  Zum Beispiel jene, welche die Bibel zitieren riskieren zu hören, daß dies keineswegs ein heiliges Buch ist.  Jene die Levitikus unkritisch zitieren laden zur Erwiderung ein: "Wie ist das mit 'die Söhne Gottes sahen daß die Töchter der Menschen lieblich waren' (Gen. 6:2) oder 'Da waren Riesen in der Erde in jenen Tagen' (Gen. 6:4).
     Was einstmals klar zu verstehen war, die Kehrseite der Redefreiheit ist, daß wenn Du Deine freie Meinung äußerst, die Leute mit Schrecken auf Dein Erkenntnisvermögen reagieren, oder auf Deine Moral, oder beides.  Wenn die Kanadier so tolerant sind wie die Polizei der politischen Korrektheit es verlangt, werden wir dann nicht die Haßverbreiter hassen, oder zumindest verachten, anstatt deren Ziele?  Sind wir solche intellektuelle Mehlspeisen daß, wenn jemand sagt "Hei, Tod den Homosexuellen", wir alle einschlagen "Tod den Homosexuellen"?  Natürlich nicht.  Man kann uns zutrauen unsere eigene Meinung zu bilden.
     Es sei denn die Gerichte und Kommissionen zerreißen die Bibel, den Koran und alle anderen heiligen Bücher und stopfen die losen Seiten in unsere Mäuler um den schnatternden Klassen die langwierige Aufgabe zu ersparen den ungehobelten Massen zuzuhören oder sogar noch mit ihnen zu debattieren.
     Nicht einmal Nero sagte er werde das Christentum ausrotten um Toleranz zu fördern.

Return to (zurück zur) Home Page: EUNACOM Home Page

Return to Table of Contents (zurück zum Inhaltsverzeichnis):  Table of Contents Page

 

Bankruptcy of the Anglican Church of Canada?

The Globe and Mail, Wednesday, June 27, 2001

The Anglican road to financial hell

By Ian Hunter

 
What signals emanate from the phlegmatic Herb Gray, the minister assigned responsibility for the residential-schools litigation, suggest that the federal government intends to come up with a bailout package for the churches that administered the residential schools. This is particularly good news for the Anglican Church, an institution facing impending bankruptcy and billions of dollars in potential legal liability. It is very bad news for the Canadian taxpayer.
 
Last month, Archbishop Michael Peers, primate of the Anglican Church of Canada, complained in a letter to Prime Minister Jean Chrétien about "a steadily mounting sense of frustration, born of the lack of any tangible progress, toward a just realization of the residential-schools legacy." What this means is that Archbishop Peers wants the government to accelerate a bailout. He acknowledged that "99 per cent of our spending to date has been on litigation and less than 1 per cent on settlements." And he lamented that "both the general synod [which meets next week in Waterloo] and some dioceses are rapidly approaching the point of financial insolvency."
 
What his letter did not say is that the Anglican Church's liabilities are largely of his making, a consequence of his and his fellow bishops' penchant for the extravagant rhetoric of apology. He also did not tell Mr. Chrétien that church leaders deliberately chose a path of capitulation that could lead to only one result: bankruptcy.
 
They did so by refusing to challenge the underlying premise of the residential-school lawsuits -- namely that residential schools were a malign conspiracy between church and state to assimilate native children and to destroy native culture (hence the claims to "cultural genocide"). The church's leadership preferred to risk bankruptcy rather than the possibility of giving offence to native claimants by inquiring too closely into actual evidence of any physical or sexual abuse or "cultural genocide." And Archbishop Peers did not explain -- because he and his bishops have made the church's position legally untenable -- why the Canadian taxpayer should assume such massive and dubious liabilities. (The statement of claim in Huron diocese, near London, exceeds $3-billion!)
 
The Anglican Church started down the politically correct road to bankruptcy on Aug. 6, 1993, when Archbishop Peers told a native assembly in Minaki, Ont.: "I am sorry, more sorry than I can say, that in our schools so many were abused physically, sexually, culturally, emotionally."
 
When he said that, there was no proof of systemic physical or sexual abuse; there is none still. It is true that a few pedophiles have since been convicted of criminal offences, but that does not amount to either systemic abuse or "cultural genocide." Such sweeping allegations (although given public credence by, among others, the archbishop of Toronto) have never been tested under cross-examination in a court of law. But what need is judicial proof when the church has already admitted to the worst?
 
In his rather touching naiveté, perhaps Archbishop Peers believed that hyperbolic apologies would end the matter, that former students and their contingency-fee lawyers would just tiptoe away. What the primate did, of course, was to open the floodgates to a river of litigation now drowning the church.
 
For the past eight years, Archbishop Peers and his bishops have apologized whenever presented with an opportunity, each day rendering the church's legal position more untenable, and the lawsuits multiply and the damages escalate.
 
Another prominent Anglican, Christopher Williams, bishop of the Arctic, also spoke out last month. But instead of asking for a bailout, he pointed out that residential schools had provided critically important education to many natives. While he acknowledged that there had been instances of abuse, he went on to say: "I know so many people in the North for whom life in residential schools was not always easy, but was worth it; if we hadn't done anything with the native people, they would not be participating to the extent that they are in the life of Canada now."
 
Now that Bishop Williams has found the courage to openly contradict the party line, it will be interesting to see whether other bishops find their voice.
 
Does Archbishop Peers offer Anglicans any hope? "I do not know if we will survive in our present form as a national church," he told the flock at St. James Cathedral in Toronto. "I do not know if those dioceses that are in financial difficulty will survive. I do not know if church buildings in those dioceses will have to be sold."
He then read aloud poet Janet Read:

 This is a voyage
 without luggage, passports;
without territorial illusions,
 buoys clang channel's end
 before rock, reef, wreck.

 
There you have it, a battle cry--onward, Anglican soldiers, marching to rock, reef and wreck! With the hope that perhaps Big Brother will bail us out.
 
I find more comfort in Bishop Williams's candour than I do in Archbishop Peers's poetry.
[Ian Hunter is professor emeritus at the University of Western Ontario law school]


Der Weg der anglikanischen Kirche in die finanzielle Hölle

Aus der Zeitung "The Globe and Mail", Mittwoch den 27ten Juni 2001

[von Ian Hunter]

Welche Signale auch von dem phlegmatischen Herb Gray, dem Regierungs-Minister dem die Verantwortung für eine Regelung des Internat-Schulen Prozesses aufgehalst wurde, ausstrahlen so weisen sie auf ein Hilfe-Paket hin mit welchem den Kirchen die solche Internat-Schulen verwaltet haben geholfen werden soll. Das sind besonders gute Nachrichten für die anglikanische Kirche, eine Institution die dem Bankerott durch bevorstehende Haftbarkeit-Verpflichtungen in der Höhe von Milliarden von Dollar entgegensieht. Es sind sehr schlechte Nachrichten für den kanadischen Steuerzahler.

Vergangenen Monat hat sich Erzbischof Michael Peers, Primas der anglikanischen Kirche von Canada, in einem Brief an Premier Minister Jean Chrétien über "einen ständig wachsenden Sinn der Enttäuschung der aus dem Mangel an greifbarem Fortschritt zu einer gerechten Lösung des Internat-Schulen Legates geboren ist" beschwert. Dies bedeutet, daß Erzbischof Peers wünscht, daß die Regierung die Lösung der Frage einer Lastenbefreiung beschleunigt. Er bestätigte, daß "99% unserer Ausgaben bis heute für Prozeßkosten sind und weniger als ein Prozent für Schlichtung". Und er klagte daß "beide, die General-Synode [die sich nächste Woche in Waterloo trifft] und einige Diözesen sich schnell dem Status der Zahlungsunfähigkeit nähern".

Was dieser Brief nicht sagte ist, daß er zum großen Teil selbst für diese Situation in der sich die anglikanische Kirche befindet verantwortlich ist, da dies eine Folge der Vorliebe seiner und seiner Bischofs-Kollegen extravaganten Rhetorik der Abbitte ist. Er hat Herrn Chrétien auch nicht gesagt, daß die Kirchenführer bewußt den Weg der Kapitulation wählten der nur zu einem Resultat führen kann: Bankerott.

Sie haben dies getan indem sie es ablehnten Einwand gegen die unterschobene Voraussetzung in der Internat-Schulen Klage einzulegen, daß diese Internat-Schulen eine böse Verschwörung von Kirche und Staat gewesen seien mit dem Ziel die Kinder der eingeborenen Bevölkerung zu assimilieren und ihr Kultur-Erbe zu zerstören (deshalb die Klage des "kulturellen Volksmordes"). Die Führerschaft der Kirche zog es vor den Bankerott zu riskieren anstatt Anstoß bei den eingeborenen Klägern zu erregen durch eine genauere Untersuchung der eigentlichen Tatbestände und das Verlangen von Beweisen körperlicher und sexueller Mißbräuche oder des "kulturellen Volksmordes". Und Erzbischof Peers hat nicht erklärt–denn er und seine Bischöfe haben die Position der Kirche legalistisch unmöglich gemacht–warum der kanadische Steuerzahler solche massiven und fraghaften Obligationen übernehmen soll. (Die Klageschrift der Huronen Diözese, in der Nähe von London, allein überschreitet drei Milliarden Dollar!)

Die anglikanische Kirche beschritt den Weg der politischen Korrektheit zum Bankerott am 6. August 1993, als Erzbischof Peers einer Versammlung der Eingeborenen in Minaki, Ontario wie folgt ansprach: "Es tut mir leid, mehr leid als ich es ausdrücken könnte, daß so viele in unseren Schulen körperlich, sexuell, kulturell und seelisch geschädigt wurden".

Als er das sagte, da gab es keine Beweise einer "systematischen" Schädigung körperlicher und sexueller Art; es gibt auch jetzt noch keine. Es ist wahr, daß einige Päderasten seitdem gerichtlich verfolgt und verurteilt wurden, aber das stellt weder "systematische" Schädigung noch "Kultur-Mord" dar. Solch ausgedehnte Beschuldigungen (trotz der öffentlichen Glaubwürdigkeit geschaffen durch, unter anderen, den Erzbischof von Toronto) wurden nie in einem Gericht unter Kreuzverhör geprüft. Aber wozu braucht man gerichtlichen Beweis wenn die Kirche bereits das Schlimmste zugegeben hat?

In seiner fast rührenden Treuherzigkeit hat Erzbischof Peers vielleicht geglaubt, seine übertriebene Abbitte würde die Angelegenheit zu einem Ende bringen und daß die ehemaligen Schüler und ihre Erfolgshonorar-Rechtsanwälte sich wegschleichen werden. Was er jedoch getan hat ist natürlich, daß er die Schleusentore für den Strom der Prozesse in dem die Kirche nun ertrinkt geöffnet hat.

In den letzten acht Jahren haben Erzbischof Peers und seine Bischöfe sich entschuldigt und um Vergebung gebeten wann immer sich die Möglichkeit darbot und jeden Tag damit die Rechtslage der Kirche unhaltbarer gemacht; die Klagen wuchsen und die Schadensersatzansprüche vervielfältigten sich.

Ein anderer führender Anglikaner, Christopher Williams, Bischof der Arktis, wurde letzten Monat deutlich. Jedoch anstatt um eine Aushilfe zu bitten deutete er darauf hin, daß die Internat-Schulen für viele der Eingeborenen eine kritisch wichtige Ausbildung geboten haben. Während er zugab, daß hier und da Ausschreitungen vorkamen, so meinte er: "Ich kenne viele Leute im Norden für welche das Leben in den Internat-Schulen nicht immer leicht war, aber daß es einen Wert hatte; hätten wir nichts getan mit den Eingeborenen, dann könnten sie nicht am Leben in Kanada teilnehmen so wie sie es heute tun".

Nachdem Bischof Williams den Mut gefunden hat öffentlich der Parteilinie zu widersprechen wäre es interessant zu wissen ob andere Bischöfe auch ihre Stimmen finden können.

Bietet Erzbischof Peers den Anglikanern eine Hoffnung? "Ich weiß nicht ob wir unsere gegenwärtige Stellung als ein nationale Kirche beibehalten können" sagte er einer Schar in der St. James Kathedrale in Toronto. "Ich weiß nicht ob jene Diözesen welche sich in finanziellen Schwierigkeiten befinden überleben werden. Ich weiß nicht ob die Kirchengebäude jener Diözesen verkauft werden müssen". Dann trug er ein Gedicht der Poetin Janet Read vor:

Dies ist eine Reise
ohne Gepäck und Reisepass,
ohne Land Illusionen,
Bojen klingen am Ende der Fahrrinne
vor Felsen, Riff, Wrack

Da haben wir es: ein Schlachtruf–Vorwärts anglikanische Kämpfer, marschiert zum Felsen, Riff und Wrack! In der Hoffnung, daß vielleicht der große Bruder zu unserer Rettung kommt.

Ich finde mehr Trost in Bischof Williams Aufrichtigkeit als ich im vorgetragenen Gedicht von Erzbischof Peers finden kann.

[Ian Hunter ist Professor im Ruhestand an der Rechtsakademie der Universität von Western Ontario]

(Translation by Eunacom)

 

Religious Persecution in Pakistan under Islamic Law

Please switch to <Pakistan> for information about the persecution and death threat of  Dr. Muhammed Younus Shaikh in Pakistan.

 

Faith More Important than Facts!

Earl Doherty, author of "The Jesus Puzzle," had a letter published in the Ottawa Citizen of June 25, on page A15, which was written in response to an earlier editorial published in the Citizen that implied faith is more important to the believers than science or facts. Earl's letter is copied below verbatim:

Earl Doherty, Autor des Buches "Das Jesus-Puzzle" (Angelika Lenz Verlag, Neustadt am Rübenberge, 2003, ISBN 3-933037-26-3) hatte einen Brief an den Ottawa Citizen am 25. Juni 2004 (Seite A15) veröffentlicht in Antwort of einen früheren Artikel der unterstellte, daß Glauben für die Glaubenden wichtiger ist als wissenschaftlich begründete Tatsachen. Der Inhalt des Briefes ist hier wiedergegeben (Übersetzung in die deutsche Sprache durch Eunacom)

Blind faith ignores rationality and science
Blinder Glaube ignoriert Rationalität und Wissenschaft

Re: Questions of the spirit, June 18.
Betr: Fragen des Geistes, 18. Juni

I was dismayed by your editorial, in which you discussed how little support there is to be found in things such as the Dead Sea Scrolls and the now-discredited James ossuary for the biblical "personages and events" that western faith is founded on.

Ich war über ihren Leitartikel bestürzt in welchem sie sich darüber beklagen, daß so wenig Befürwortung existiert, wie z.B. über die Schriftrollen des Toten Meeres und die jetzt diskreditierte "James" Urne, an den "Personen und Geschehen" auf welche der westliche Glaube beruht.

However, you had a simple answer: The lack of scientific confirmation is immaterial. "To believe is to accept that which is beyond empirical or archeological verification."

Sie hatten jedoch eine einfache Antwort: Die Abwesenheit wissenschaftlicher Bestätigungen ist belanglos. "Zu glauben heißt zu akzeptieren was jenseits empirischer oder wissenschaftlicher Beurkundung liegt."

What then remains to justify faith? Confessional needs? Wishful thinking?

Was bleibt dann um Glauben zu rechtfertigen? Das Verlangen zur Beichte? Wunschdenken?

Most recent Old Testament scholarship has called into serious question the historical existence of the patriarchs and Moses, as well as David and Solomon as the Bible portrays them. No archeological trace of the Exodus has been found in Sinai, let alone the sojourn in Egypt.

Jüngste Forschung im alten Testament stellt die geschichtliche Existenz des Patriarchen Moses in Frage sowohl als auch David und Salomon so wie sie in der Bibel dargestellt sind. Keine archäologische Spuren wurden vom Exodus in Sinai gefunden , geschweige denn vom Aufenthalt in Ägypten.

The story told in the Gospels and Acts (itself a product datable to the later first century) cannot be found even in other Christian documents until the second century. Critical scholarship has undermined many aspects of New Testament tradition, and good cases have even been made that Jesus himself may be a fictional figure.

Die Erzählungen im Evangelium und die Apostelgeschichte (selbst ein Erzeugnis des späten ersten Jahrhunderts) kann man bis zum zweiten Jahrhundert nicht einmal in anderen christlichen Dokumenten finden. Kritische Lehre hat viele Ansichten in der Tradition des neuen Testaments untergraben und gute Argumente sind gemacht worden, daß Jesus selbst nur eine Erdichtung ist.

Such things, your editorial suggested, can be ignored. You went so far as to imply that all this may be with God's connivance, in order not to make faith "too easy"–an outrageous rationalization worthy of the most diehard apologist.

Solche Dinge, so deutet Ihr Artikel an, können unbeachtet bleiben. Sie gingen sogar so weit als anzudeuten daß dies mit Gotts Duldung geschieht um unseren Glauben nicht "zu leicht" zu machen–eine schändliche Rationalisierung würdig eines höchst hartnäckigen Glaubens-Verteidigers.

We are being urged to do nothing less than commit intellectual suicide. By so dismissing modern science and rationality, we risk condemning ourselves to continuing ignorance and antiquated beliefs–as well as social strife, such as we recently witnessed on your letters pages concerning gay rights.

Wir werden ermuntert nichts weniger zu tun als intellektuellen Selbstmord zu begehen. Wenn wir moderne Wissenschaft und Vernunft so leichtfertig ablehnen, dann riskieren wir uns zu fortwährender Unwissenheit und zur Abhängigkeit von veralteten Glaubensprinzipien zu verurteilen–sowohl als auch zu gesellschaftlichem Zwist wie soeben bezeugt in Ihrem veröffentlichten Artikel in der Lesermeinung-Rubrik bezüglich der Rechte der Homosexuellen.

Earl Doherty,

Ottawa

Return to (zurück zur) Home Page: EUNACOM Home Page

Return to Table of Contents (zurück zum Inhaltsverzeichnis):  Table of Contents Page